Página inicial > E > Enid > Sturmritt

Sturmritt

Enid


Durch sumpfige Erde, zerfurcht und voll Qualen
Sucht mühsam der Reiter den Pfad.
Unweltliche Wogen von peitschendem Regen
Umstürmen und schiessen dem Fremden entgegen,
In schwarzer und drohender Nacht.

Gepeinigt, gejagt vom zermürbenden Sturme,
Der Leib von den Fluten durchweicht,
Erspäht des Fahrenden Auge am Ende
Des Weges gar Risse und Schatten; die Wende
Scheint sie für den Ärmsten erwacht?

Je näher, je weiter die Hufe sich bahnen,
Den Weg durch den bäumenden Sturm,
Enttarnen, entschleiern sich Risse und Schatten
Es schien schon im Geiste das Licht zu ermatten,
Das rettende Ufer ist nah.

Voll Hoffnung, die ruhenden Kräfte erschöpfend,
Das Pferd zum Galoppe zu spornen
Doch Sturm und Wogen, sie stemmen sich mächtig
Sie ziehen den machtlosen Reiter verächtlich
Aus Sattel und Halt in den Tod.

Encontrou algum erro na letra? Por favor, envie uma correção >

Compartilhe
esta música

Ouça estações relacionadas a Enid no Vagalume.FM

MIX DE MÚSICAS